Publikationen

Freiheitsentzug in der Schweiz

Fink Freiheitsentzug in der Schweiz

Im Mai 2018 veröffentlicht Daniel Fink seine allgemeine Analyse des Freiheitsentzugs in der Schweiz, die einem statistisch-kriminologischen Untersuchungsansatz verpflichtet ist. Eine erste Version des Buch erschien in französischer Sprache im April 2017.

D. Fink hat das Buch selber übersetzt, alle Daten aktualisiert und gleichzeitig zwei neue Teile aufgenommen, ein Kapitel zur Gefängnislandschaft und -architektur sowie 24 Seiten Fotografien, die der Illustration der Bauweisen zeitgenössischer Einrichtungen des Freiheitsentzugs dient. Erweitert wurden die Anhänge, u.a. mit Hinweisen auf den bedeutenden Datenbedarf für eine umfassende Analyse von Freiheitsentzug.

 

Daniel Fink, Freiheitsentzug in der Schweiz. Formen, Effizienz, Bedeutung, Zürich, NZZ libro. 165 Seiten, 1. Ausgabe (dt.),
ISBN 978-3-03810-329-5, ca. Fr. 35.00. Online zu bestellen bei NZZ libro oder in Buchhandlungen.

Freiheitsentzug in der Schweiz - französisch

Fink: La prison en Suisse

Im April 2017 hat Daniel Fink eine allgemeine Analyse des Freiheitsentzugs in der Schweiz veröffentlicht, die von einem statistisch-kriminologischen Untersuchungsansatz ausgeht. Das erste Kapitel enthält eine Beschreibung des Gefängnissystems der Schweiz, während die sechs folgenden die verschiedenen Haftformen jeweils in einer dreifachen Dimension darstellen: zuerst wird auf die rechtlichen Grundlagen jeder Form von Freiheitsentzug hingewiesen, dann die Daten zu ihrer Anwendung untersucht und schliesslich die Folgen in Bezug auf die Einweisungen und den Bestand an Insassen belegt. Die drei abschliessenden Kapitel behandeln das Leben und die Gesundheit im Gefängnis, die Entlassung und den Rückfall. Die Untersuchung betrifft die Jahre 1995 bis 2015, wobei Daniel Fink den zahlreichen Veränderungsprozessen nachgeht, die er dank einer tiefen Kenntnis der Gesamtheit der Daten der öffentlichen Statistik zur Justiz und zum Gefängnis ausmacht.

Interview in französischer Sprache: http://www.ppur.org/produit/842/

Daniel Fink, La prison en Suisse. Un état des lieux, Lausanne, PPUR. 136 Seiten, 1. Ausgabe (frz.),
ISBN 978-2-2291-5175-2, Fr. 17.50. Online zu bestellen bei PPUR oder in Buchhandlungen.

Presseberichte: 24 heures | Wochenendausgabe 26 vom 22./23. April 2017 (PDF)

Überwachen statt einsperren

Fink: Le compte du crime – Kriminalstatistik

Im Jahr 2009 publizierte Daniel Fink mit Unterstützung von Peter Schulthess die Broschüre Überwachen statt einsperren, die eine Art Dokumentation der von ihnen in den Räumlichkeiten des Bundesamtes für Statistik gestalteten Ausstellung von 2007 darstellte. Der Erfolg der Publikation verlangte seit langem nach einer Aktualisierung. Noch bevor das 2015 revidierte Sanktionenrecht 2018 in Kraft tritt, hat Daniel Fink die Grafiken der Broschüre aktualisiert und neue in Zusammenhang mit Aktualitätsfragen eingefügt. Die 2009 in der Publikation beschriebenen Tendenzen wurden gesamthaft bestätigt: der Trend zur Zurückdrängung der Freiheitsstrafe hält an. Während bedingte Freiheitsstrafen kaum noch ausgesprochen werden, werden die kurzen unbedingten in kleinerem Umfang als zuvor verhängt; etwas an Gewicht gewonnen haben die teilbedingten Freiheitsstrafen. Problematisch ist die kürzliche Zunahme der kurzen Freiheitsstrafen, das Ergebnis einer verschärften Sanktionspraxis in der Romandie, insbesondere im Kanton Waadt. In der französischsprechenden Region werden heute 58% aller kurzen Strafen für 27% der schweizerischen Wohnbevölkerung ausgesprochen

Daniel Fink, Überwachen statt einsperren, aktualisierte Ausgabe 2017, 16 Seiten, d. Zu bestellen bei Daniel.Fink@unil.ch oder zum Herunterladen.

 

Le compte du crime – Kriminalstatistik

Fink: Le compte du crime – Kriminalstatistik

Herausgegeben von Daniel Fink, veröffentlicht gefo.ch im Dezember 2016 einen Band mit Studien zur Geschichte der Kriminal- und Strafrechtsstatistiken der Schweiz. Zwei dieser Studien stammen von Claudio Besozzi (ehemaliger Chef der Sektion Strafrechtspflege, Bundesamt für Statistik), eine von Thomas Busset (Historiker) und acht von Daniel Fink. Die beiden ersten Autoren behandeln die Vorgeschichte der heutigen Kriminal- und Strafrechtsstatistiken der Schweiz. Daniel Fink beschreibt schwerpunktmässig die Tätigkeiten zum weiteren Ausbau der Erhebungen und Statistiken in der Zeit von 1996 bis 2010, in der er die Sektion Kriminalität und Strafrecht des Bundesamtes für Statistik leitete. Fünf Studien sind in französischer Sprache, sechs in deutscher Sprache verfasst.

«Le compte du crime – Kriminalstatistik», Daniel Fink (Hrsg.), 2016. 256 Seiten, d/f, Stämpfli Verlag AG, Bern. 1. Auflage, ISBN 978-3-7272-3238-1, Fr. 68.–

Das Buch erhalten Sie über Ihre lokale Buchhandlung oder online beim Stämpfli Verlag

Strafrecht, Freiheitsenzug, Gefängnis

Fink/Schulthess: Strafrecht, Freiheitsentzug, Gefängnis

Gefo.ch veröffentlichte im März 2015 ein Hand­buchch zu Strafrecht, Freiheits­entzug und Gefängnis. Die 20 von diversen Autoren aus Lehre und Forschung geschrie­benen Kapiteln behandeln ein breites Themen­spektrum. Bisher gibt es kein vergleich­bares Buch im deutsch­sprachigen Raum. Mehr...

Damals in ‹Lenzburg›. Alltag in der Strafanstalt 1864−2014

Umschlag Buch Damals in Lenzburg

Entstehung, Entwicklung, Architektur, Personal, Gefangene: 150 Jahre bewegende Geschichte mit vielen Gesichtern, Hinter­gründen und Ab­gründen. Die Errichtung der helvetischen Zentralzuchtanstalt in Baden 1801 bedeutete einen Meilenstein im Gefängniswesen der Schweiz. Doch bald wurde dieses Haus zum Schandfleck. Der Bau der Strafanstalt Lenzburg 1864 war ein teures Glanz­stück, aber auch ein harter Brocken für die Justiz­direktion. Einzel­zellen und ein viel­diskutiertes neues Haft­system sollten jetzt endlich der Kriminalität einen Riegel schieben. Doch es kam anders. Seit 150 Jahren prägen sieben Direktoren den Alltag der Straf­anstalt, die sich heute als Justiz­vollzugs­anstalt in neuer Grösse mit dem einzigen in der Schweiz noch bestehenden Radial­bau weiter entwickelt.
«Damals in ‹Lenzburg› – Alltag in der Strafanstalt 1864−2014», Peter M. Schulthess, themaverlag, Basel, 2014. 352 Seiten, durchgehend 4-farbig, 220 Abbildungen. Format 250×168 mm. Fr. 64.—/€ 53,—. ISBN 978-3-905731-06-4